Kandidatinnen und Kandidaten

Platz 1 – Dr. Stefanie Düsberg

Dr. Stefanie Düsberg

Klimaschutz und Lebensqualität gehen Hand in Hand. In Taufkirchen heißt das für mich vor allem, nachhaltiges Bauen zu fördern, konsequenten Naturschutz zu betreiben und umweltfreundliche Unternehmen bei uns anzusiedeln. Außerdem werde ich mich für eine gute Ausstattung unserer Schulen, Kinder- und Jugendbetreuungseinrichtungen stark machen.

Platz 2 – David Grothe

David Grothe

Ich stehe für mehr Natur- und Klimaschutz in Taufkirchen und möchte wertvolle Grünflächen erhalten und Flächen sparen. Die Mobilität der Zukunft bedeutet für mich: schnelle und zuverlässige Busse und Bahnen sowie gute Radwege. Wohnen möchte ich bezahlbarer machen durch genossenschaftlichen und kommunalen Wohnungsbau, der zudem ökologisch ist.

Platz 3 -Gabi Zaglauer-Swoboda

Gabi Zaglauer-Swoboda

Wir haben nur eine Chance, dem Klimawandel zu begegnen: Man muss sich auf jeder Ebene, auch der kommunalen, darum bemühen, klimaschädliche Emissionen zu vermeiden. Daneben ist es mir wichtig, als Gemeinderätin die Interessen aller Menschen in Taufkirchen zu vertreten, egal woher sie kommen und welchen sozialen Hintergrund sie haben.

Platz 4 – Robin Waldenburg

Robin Waldenburg
Ich setze mich für ein grünes Taufkirchen ein und möchte die Perspektive der Jugend in den Gemeinderat einbringen. Besonders wichtig sind mir der interkulturelle Austausch in der Gemeinde, Fahrradfreundlichkeit und Umweltschutz.

Platz 5 – Jutta Henkel

Jutta Henkel
Als berufstätige Mutter werde ich mich im Gemeinderat für Kinder und Jugendliche sowie für Senioren einsetzen und zudem für ein Leben in einer intakten und vielfältigen Umwelt. Mein Ziel ist, dass Taufkirchen als Gemeinde so ökologisch und klimabewusst handelt wie nur möglich. Dazu gehören ein zuverlässiger öffentlicher Nahverkehr, der Radwegeausbau und für alle Verkehrsteilnehmer sichere Straßen.

Platz 6 – Tommi Hummel

Tommi Hummel
Immer nur Jammern bringt nichts. Wer etwas verändern will, muss sich aktiv beteiligen. Seit mir das bewusst geworden ist, versuche ich mit Energie, neuen Ideen und Engagement für eine Verbesserung meiner (näheren) Umwelt zu sorgen. Ich will Gemeinderat werden, um etwas für den Ort zu leisten, in dem meine Familie und ich unsere Zukunft verbringen möchten.

Platz 7 – Katharina Brehm

Katharina Brehm
Ich möchte mich für mehr Jugendbeteiligung einsetzen und als Ansprechpartnerin für Kinder agieren. Außerdem finde ich die Beschäftigung mit dem Thema Inklusion für alle Altersgruppen sehr wichtig.

Platz 8 – Rudi Schwab

Rudi Schwab
Im Gemeinderat werde ich mich auch weiterhin für eine intakte Umwelt und eine umfassende Bürgerbeteiligung sowie Transparenz im Rathaus einsetzen. Gerade vor Ort können wir durch grüne Politik und mutige Entscheidungen der Zerstörung unserer Umwelt, von Natur und Landschaft entgegenwirken.

Platz 9 – Simone Pilbert

Simone Pilbert
Meine langjährigen beruflichen Erfahrungen auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien möchte ich gerne im Gemeinderat für Taufkirchen einsetzen.

Platz 10 – Dr. Peter Weinert

Dr. Peter Weinert
Klima- und Umweltschutz sind Gesundheitsschutz!

Platz 11 – Dorothee Bischof

Dorothee Bischof
Taufkirchen in seiner Vielfalt als Wohn- und Wirtschaftsstandort stärken. Ökonomisch denken und grün handeln ergänzen sich!

Platz 12 – Stefan Schwägerl

Stefan Schwägerl
Ich wünsche mir eine mutigere Gemeindepolitik, die bei baulichen Veränderungen stärker die Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen und Bürger*innen ohne Auto berücksichtigt. Außerdem ist eine deutliche Orientierung zum ökologischen Bauen nötig.

Platz 13 – Lisa Schwab

Lisa Schwab
Taufkirchen soll für junge Familien ein moderner, attraktiver und vor allem lebendiger Wohnort sein. Dafür liegen mir besonders die Belange der Kinder und Jugendlichen am Herzen.

Platz 14 – Michael Schneider

Michael Schneider
Ich möchte mich für eine bessere Verkehrspolitik einsetzen und kann das am besten bei den Grünen vor Ort angehen. Mit guten und sicheren Radwegen schaffen wir gemeinsam das fahrradfreundliche Taufkirchen.

Platz 15 – Tanja Grothe

Tanja Grothe
Mir liegen Taufkirchens Kinder am Herzen. Gut ausgebildetes Personal und ausreichend Betreuungsplätze sind mir wichtig.

Platz 16 – Dr. Volker Leib

Dr. Volker Leib
Entspannt mobil statt Straßen-Stress! Ich setze mich für Tempo 30 im Ort ein und für ein Tempolimit auf der Autobahn.

Platz 17 – Gabi Schindowski

Gabi Schindowski
Ich möchte mich aktiv an Maßnahmen gegen den Klimawandel und für die Energiewende beteiligen. Besonders am Herzen liegt mir die Vermeidung von Verpackungsmüll, vor allem Plastikmüll.

Platz 18 – Michael Gaudlitz

Michael Gaudlitz
Meine Schwerpunkte der kommunalen Arbeit: Stärkung des umweltfreundlichen Verkehrs, Förderung der Kinder und Jugendlichen.

Platz 19 – Katja Goudinoudis

Katja Goudinoudis
Ich setze mich für ein soziales Miteinander in der Gemeinde Taufkirchen ein.

Platz 20 – Joe Hesener

Joe Hesener
Handeln statt jammern. Aktiv werden statt resignieren. Lokal gegen Klimakrise und für soziale Gerechtigkeit.

Platz 21 – Helga Ziemons

Helga Ziemons
Ein einvernehmliches Zusammenleben braucht die Stärkung unserer sozialen Einrichtungen und gute Integrationsarbeit.

Platz 22 – Ekrem Aktas

Ekrem Aktas
Ich werde mich im Gemeinderat für die Integration und Beteiligung der Migranten einsetzen.

Platz 23 – Christoph Nadler

Christoph Nadler
Der Ausbau und die Verbesserung des Bussystems für Taufkirchen sowie endlich der Einstieg in die Erneuerbaren Energien liegen mir sehr am Herzen!

Platz 24 – Sandra Dreier

Sandra Dreier
Als Krankenschwester weiß ich, wie stark Gesundheit von unserer Umwelt beeinflusst wird. Deshalb möchte ich mich für eine gesunde Umwelt einsetzen.

Zurück zur Übersicht